Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Schmucklexikon

Acrylglas
synthetischer und glasähnlicher Kunststoff, schlagfest, alterungsbeständig, flüssigkeitsbeständig, jedoch kratzempfindlich

Altimeter
Anzeige der aktuellen Höhe (beim Tauchen der Tiefe) im Vergleich zu einer Richtlinie, z. B. Meereshöhe. Die Höhenmessung erfolgt mittels Luftdruck (= Barometer), Schall oder Mikrowellen.

a.m. (lat.: ante meridiem = vor Mittag)
Die Abkürzung wird in englischsprachigen Ländern zur Zeitangabe „vor Mittag“ mit a.m. und „nach Mittag“ mit p.m. genutzt.

Analog-Anzeige
Zeitanzeige mit Ziffernblatt und Zeiger (Gegensatz zur Digitalanzeige)

Anglierung
Das Brechen der Kanten der Uhrwerksteile im 45-Grad-Winkel bei vollkommen gleich bleibender Breite der Brechungskante.

Anker
Der Anker ist Teil der Hemmung in Form eines Schiffsankers und steuert die Antriebsenergie in mechanischen Uhren. Er verursacht dabei das charakteristische Ticken der Uhr.

Ankerrad
Es bildet zusammen mit dem Anker die Hemmung und ist die Verbindung zwischen Hemmung und Räderwerk.

Antiallergisch
Die verwendeten Materialien sind hautverträglich und vermeiden damit das Auslösen einer Allergie.

Antimagnetisch
Für diese Uhrwerke werden Legierungen verwendet, die keine Reaktion auf magnetischen Einfluss zeigen. Ohne diese Legierung kann sich die Spirale in mechanischen Uhrwerken zusammenziehen und die Uhr geht ungenau.

Äquinoktialstunden
Einteilung des Tages in 24 gleichlange Stunden, deren Länge nicht von der jahreszeitlich bedingten Tageslänge beeinflusst ist (im Gegensatz zu den Temporalstunden).

Assortiment
Das Assortiment bildet den steuernden Teil eines mechanischen Uhrwerks und besteht aus den Einzelteilen Unruh, Spirale, Ankerrad und Anker.

Atmosphäre ATM
neben bar eine weitere Maßeinheit des Luftdrucks - 1 ATM = 1,0133 bar.

Atomuhr
Atomuhren sind die genauesten Uhren der Welt. Die Ungenauigkeit solcher Uhren liegt bei 0,3 sec in 10.000 Jahren. Diese Präzision wird mittels charakteristischer Atom- oder Molekülschwingungen (durch den erzwungenen Wechsel der Energiezustände) erreicht.

Aufzugswelle
Verbindung(swelle) zwischen der Aufzugskrone und dem „Inneren“ einer mechanischen Uhr (dem Uhrwerk)

Auswuchten
Um die Präzision der Mechanik im Uhrwerk zu optimieren, wird die Unruh im Vorfeld auf symmetrisches Rotieren um die Achse geprüft und korrigiert.

Automatischer Kalender
Die Anzeige passt sich automatisch an die unterschiedlichen Monatslängen an.

Automatikuhr – Automatischer Aufzug
Als automatische Uhr bezeichnet man eine mechanische Armbanduhr, deren Uhrsystem durch die Körperbewegungen des Uhrenträgers automatisch aufgezogen wird. Ohne diese Bewegung kommt es zu Zeitabweichungen oder zum Stillstand der Uhr.

Autoquarz-Uhr
Ein Autoquarz-Uhrwerk ist ein Quarzwerk, das seine Energie von einem mechanischen Aufzugsrotor statt einer Batterie bezieht. Die Uhr funktioniert dadurch batteriefrei und gleichzeitig quarzgenau (wenige sec im Monat Abweichung).

Avance (französisch: vor, Abk. A)
Hinweis auf Uhren, in welche Richtung der Zeiger bewegt werden muss, um ein Vorgehen (Avance) der Uhr zu erreichen oder ein Nachgehen zu korrigieren.

Barometer
Gerät zum Messen des Luftdrucks, das z. B. für die Anzeige von Wetteränderungen genutzt wird.

Beobachtungsuhren (B-Uhr; Deckuhr)
Dieses tragbare Chronometer in Taschenuhrform diente früher als Navigationshilfe, für Vermessungsarbeiten und präzise Zeitmessung. Diese Uhren müssen einen amtlichen Gangschein (Chronometerzertifikat) besitzen.

Blinden-Taschenuhr
Taschenuhren, bei denen die Ziffern in der Blinden-Symbolik durch erhöhte Punkte dargestellt sind. Blinde können damit die Zeit abtasten.

Brücke
Dieser Bestandteil der mechanischen Uhr hat die Aufgabe, die verschiedenen Elemente, aus denen das Uhrwerk besteht, zu stützen und zu steuern. Sie ist an beiden Enden mit der Platine verbunden.

Bügel
Der Bügel ist der bewegliche Ring einer Taschenuhr (meist oberhalb des Aufziehrädchens), an dem eine Uhrenkette eingehängt werden kann.

Butterfly-Verschluss
Unauffälliger Uhrenarmbandverschluss, bei dem das Armband zusammengeklappt wird. Die Uhr hat sicheren Halt, ohne dass der Verschluss sichtbar ist.

Carre (franz.: Quadrat)
Bezeichnung für viereckige Uhrengehäuse

Chrom
Wird als sehr guter Korrosions- und Verschleißschutz und auch als optische Verschönerung (hoher Glanz) genutzt. Das Ausgangsmaterial der Schmuckteile wird dazu vorerst für eine bessere Haftung mit einer Nickel- und dann mit einer dünnen Chromschicht überzogen.

Chronograf
Neben der normalen Zeitanzeige besitzt ein Chronograf auch die Funktion der Stoppuhr, die unabhängig von der Zeitanzeige genutzt werden kann.

Chronometer
Extrem präzise gehende Uhr, die eine Zertifikatsprüfung durch das offizielle Chronometer-Prüfinstitut der Schweiz - dem C.O.S.C. - bestanden haben muss. Die Uhr erhält dann auf dem Zifferblatt die Qualitätsaufschrift „Chronometer“.

Dichtung
Die Abdichtung von Uhrgehäusen machen die Uhr erst wasser- und staubdicht. Dichtungen bestehen aus Gummi, Plastik oder anderen Kunststoffen.

Digitalanzeige
Numerische Anzeige der Uhrzeit auf einem Display (Gegenteil zur Analoganzeige)

Dornschließe
Das Armband besteht bei diesem Verschluss aus zwei Enden. Eine Seite endet mit Lasche und Nadel - dem Dorn. Die andere, mit Löchern versehene Seite, wird zum Schließen des Armbandes an Dorn und Lasche befestigt.

Drehgestell
Bezeichnet das Gestell des Tourbillons

Ebauche (franz.: Entwurf, Rohwerk)
Dieser Begriff bezeichnet ein noch unvollständiges Uhrwerk, das erst in weiteren Arbeitsgängen durch einen anderen Hersteller beendet wird.

Eco-Drive
Der Antrieb dieser Uhr erfolgt mittels hochsensibler Fotozellen, die Licht in elektrische Energie umwandeln. Daher ist bei diesen Uhren keine Batterie zum Antrieb nötig. Überschüssige Energie wird in einem Akku gespeichert.

Etanche (franz.: wasserdicht)
Bezeichnung für eine wasserdichte Uhr, gleichbedeutend mit dem englischen Begriff „water resistant“

Ewiger Kalender
Mit diesem Kalender kann zu jedem beliebigen Datum der Wochentag ermittelt werden. Auch immerwährender Kalender genannt.

Faltschließe
Verschluss des Uhrenarmbands, bei dem das Armband „gefaltet“ wird. Dadurch kann die Uhr schnell an- und abgelegt werden.

Feder (Aufzugfeder)
Sehr dünne Feder, die im Federhaus mit einer durchschnittlichen Länge von etwa 30 bis 50 cm eingehängt ist. Über die Krone und Aufzugswelle wird die Feder aufgezogen und gibt dann die Energie für den Gang der Uhr an das Federhaus weiter.

Federhaus
Das Federhaus ist eine kleine verzahnte Trommel mit Aufzugfeder und für den Antrieb einer mechanischen Uhr verantwortlich. Das Federhaus gibt die in der Aufzugfeder gespeicherte Energie an das Räderwerk weiter.

Fensterausschnitt
Ausschnitt im Zifferblatt für die Anzeige von Datum, Wochentag, Monat, Mondphasen

Ganggenauigkeit
Die Ganggenauigkeit wird in % angegeben. Quarzuhren sind die genauesten Uhren mit einer Abweichung von 0,15 sec pro Tag. Mechanische Uhren hingegen können bis über 20 sec pro Tag abweichen.

Gangreserve
Diese Anzeige soll Auskunft darüber geben, wie lange die Uhr noch läuft und wann sie wieder aufgezogen werden muss. Bei Konstanz der Gangreserve im mittleren Bereich (d.h., der mittleren Aufzugkraft der Aufzugfeder) wird auch die Genauigkeit der Uhr konstant gehalten.

Gehäuse
Das Gehäuse umfasst und schützt das gesamte Innenwerk der Uhr und besteht im Normalfall aus: Mittelteil mit Hörnern zur Befestigung des Bandes, Lünette mit Glas und der Boden. Alle drei Bestandteile sind durch ringförmige Dichtungen gegen Schutz von außen verarbeitet. Die Wahl des Gehäusematerials bestimmt Qualität und den Marktwert der Uhr.

Gehwerk
Teil mechanischer Uhrwerke, bezeichnet die Zahnräder für den Übersetzungsmechanismus im Räderwerk.

GPS (Abk.: Global Positioning System)
Mit dem GPS kann weltweit der genaue Standort ermitteln werden. Die Bestimmung der Position, der Bewegungsgeschwindigkeit, dem Kurs und der Höhe über Meeresspiegel erfolgt durch den Empfang von Satellitensignalen.

Halbschwingung
Die Unruh, das „Pendel“ mechanischer Armbanduhren, schwingt zwischen ihren Umkehrpunkten hin und her. Die Schwingung von einem Punkt zum anderen nennt sich Halbschwingung oder Amplitude und gibt mit der Anzahl auch einen Qualitätsaspekt dieser Uhren an. Die häufigsten Halbschwingungen betragen 18.000, 21.600, 28.800 und 36.000 pro Stunde.

Hemmung
Die Energie einer mechanischen Uhr kommt aus dem Federhaus, die an das Räderwerk mit Minuten- und Sekundenzeiger weitergegeben wird. Die Elemente der Hemmung steuern (hemmen) die Verarbeitung der Energie im Räderwerk, sonst würde diese Energie rasend schnell freigesetzt werden. Die Hemmung besteht aus Unruh mit Unruhspirale, Anker und Hemmungsrad.

Illuminator
In dunkler Umgebung kann auf Knopfdruck die Hintergrundbeleuchtung aktiviert werden.

IP-beschichtet
Diese Oberflächen sind ionenplattiert (IP), damit höchst stabil, temperatur- und feuchtigkeitsunabhängig.

Kaliber
Bezeichnung für das Uhrwerk, das durch diese Kennung genauestens identifiziert werden kann. Im Servicefall kann der Uhrmacher damit passende Ersatzteile bestellen.

Kautschuk
strapazierbares, weiches und elastisches Material mit hoher Abriebfestigkeit und Rissbeständigkeit

Kloben
Dieser Bestandteil der mechanischen Uhr hat die Aufgabe, die verschiedenen Elemente, aus denen das Uhrwerk besteht, zu stützen und zu steuern. Der Kloben ist an einem Ende mit der Platine verbunden.

Kolonnenrad
Bezeichnet ein Stahlrad im Uhrwerk von Chronografen, das mit sog. Kolonnen (kleine Türmchen) besetzt ist. Es steuert und synchronisiert alle wichtigen Schaltvorgänge des Chronografen-Mechanismus. Aufgrund der hohen Fertigungskosten wird das Kolonnenrad als Wert- und Qualitätskriterium angesehen.

Krone
Die Krone ist das Rädchen am Uhrengehäuse, das zum Aufziehen der Uhr - oder in herausgezogenem Zustand zum Stellen der Uhr - dient. Die Krone ist bei mechanischen Uhren über die Aufzugwelle mit dem Inneren der Uhr verbunden.

Kunststoffglas (auch Plexiglas, Acrylglas)
synthetischer und glasähnlicher Kunststoff, schlagfest, alterungsbeständig, flüssigkeitsbeständig, jedoch kratzempfindlich

Ladekontrollanzeige
zeigt den Ladezustand der Batterie oder Akkus an

LCD (Abk.: Liquid Cristal Display)
digitale Display-Anzeige mittels Flüssigkristall

LED (Abk.: Light Emitting Diod)
digitale Display-Anzeige mittels Leuchtdioden

Lépine
Bezeichnung für eine Taschenuhr, bei der die Aufzugskrone auf gleicher Achse zur Sekundenanzeige liegt, also bei 12 Uhr. Diese Uhren haben meist keinen Deckel über dem Zifferblatt. (Gegenteil Savonette)

Leuchtmasse
Bezeichnet die Farbe, die die Zeiger und Ziffern im Dunkeln leuchten lässt.

Lünette
Teil des Gehäuses, das der Halterung des Gehäuseglases dient.

Manueller Aufzug
Mechanische Uhren müssen über die Krone regelmäßig per Hand (manuell) aufgezogen werden, damit die Uhr läuft.

Mechanische Uhr
Diese Uhren funktionieren über einen Mechanismus aus Federn, Unruh / Pendel, Zahnrädern. Zum Funktionieren muss die Uhr manuell aufgezogen oder - bei Automatik-Uhren - bewegt werden. Die Anzeige der Zeit erfolgt bei diesen Uhren analog. Mechanische Uhren haben ihren Reiz in ihrer Mechanik, sind jedoch wartungsintensiver und ungenauer als Quarzuhren.

Mineralglas
Variante des Uhrenglases, qualitativ zwischen Kunststoffglas und Saphirglas

Mittelteil
Bezeichnet den Hauptbestandteil des Gehäuses, von dem die Stabilität der Uhr abhängt und das Innere der Uhr umfasst wird. Am Mittelteil befinden sich die Hörner zur Befestigung von Armband, der Durchgang der Aufzugwelle zur Krone, weitere Drücker, die Lünette und der Boden.

Mondphasen-Anzeige
In einem Ausschnitt auf dem unteren Teil des Zifferblattes kann die aktuelle Phase des Mondes abgelesen werden. Die Anzeige wird bei mechanischen Uhren über eine sich drehende Scheibe vom Räderwerk gesteuert.

Neusilber
Legierung aus Nickel, Zink und Kupfer, wobei der Nickel-Anteil zwischen 5-30 % beträgt. Durch den Nickelgehalt erhält Neusilber einen besonderen Härtegrad und die Eigenschaft, nur in geringem Maße zu oxidieren.

Neo-Display
Durch die Beschichtung der Ziffern und Zeiger mit Leuchtmasse kann nach vorheriger Lichteinwirkung die Zeit im Dunkeln abgelesen werden.

Nullzählalarm
Countdown-Zähler, Anzeige zählt rückwärts gegen Null

p.m. (lat.: post meridiem = nach Mittag)
Die Abkürzung wird in englischsprachigen Ländern zur Zeitangabe „nach Mittag“ mit p.m. und „vor Mittag“ mit a.m. genutzt.

Pflege
Die Pflege der Uhr beginnt bei der regelmäßigen Reinigung des Gehäuses, vor allem der Gehäuserückseite, die direkt auf der Haut aufliegt. Lederarmbänder sollten nur mit einem weichen Tuch abgewischt werden. Metallarmbänder reinigt man mit Seifenwasser und einer weichen Bürste. Uhren sollten zudem keinen extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden, da das zu Schäden des Uhrwerks (Verziehen der Spirale) oder zu einer verkürzten Laufzeit der Batterie führen kann. Analoge Quarzuhren reagieren außerdem unter magnetischem Einfluss und bleiben stehen oder gehen nach. Ob das Gehäuse den Wasserdichtigkeitsangaben noch gerecht wird, kann regelmäßig bei einem Uhrmacher geprüft werden.

Platin
Härtestes und seltenstes Edelmetall, das für die Herstellung von kostspieligen Uhren verwendet wird.

Platine
Metallplatte, auf der das Uhrwerk aufgebaut wird

Plexiglas (auch Kunststoffglas, Acrylglas)
synthetischer und glasähnlicher Kunststoff, schlagfest, alterungsbeständig, flüssigkeitsbeständig, jedoch kratzempfindlich

PU (Polyurethan, auch Resin)
vielseitiger und haltbarer Kunststoff zur Verwendung von Uhrengehäuse und Uhrenarmband

Quarzuhrwerk
Quarzuhren funktionieren durch eine elektronische Zeitmessung im Gegensatz zu mechanischen Uhrwerken. Die Energie liefern Batterie oder Solarantrieb (Eco-Drive). Mittels eines Quarzoszillators wird die Frequenz des Elementes Quarz so erzeugt, dass das Zeitintervall für eine „Sekunde“ exakt abgebildet werden kann. Die Abweichung einer Quarzuhr liegt bei 1 min pro Jahr. Die Zeitanzeige erfolgt digital auf einem Display oder analog mithilfe von Schrittmotoren.

Räderwerk
Das Räderwerk besteht aus einer Mehrzahl von Zahnrädern, die für die Bewegung der Zeiger verantwortlich sind. Die einzelnen Räder sind in ihrer Geschwindigkeit dabei so aufeinander abgestimmt, dass das jeweilige Rad eine Stunde, Minute oder eine Sekunde abbildet. Die Energie erhält das Räderwerk aus dem Federhaus und wird durch die Hemmung gebremst oder freigegeben.

Resin (engl.: Kunstharz)
vielseitiger und extrem haltbarer Kunststoff zur Verwendung von Uhrengehäuse und Uhrenarmband

Rhodium
Für einen besonders weißen, metallischen Glanz, als Oxidationsschutz und zur Verhärtung der Oberfläche wird das Ausgangsmaterial mit einer Rhodiumschicht überzogen.

Rotor
Wichtigster Bestandteil von automatischen Uhrwerken, der durch die Armbewegung des Uhrenträgers und die Erdanziehungskraft in Schwingung gesetzt wird und die Uhr damit zum Laufen bringt.

Rubin
Diese Steine sind größtenteils synthetische Rubine, die an Verbindungspunkten der Räder des Räderwerks, des Ankers, des Ankerrads und der Unruhwelle angebracht werden, um die Reibung im Uhrwerk zu verringern.

Rücker
Mit diesem Bestandteil mechanischer Uhrwerke kann die Schwingungsgeschwindigkeit der Unruh verringert oder beschleunigt werden. Der Uhrmacher reguliert damit die Ganggeschwindigkeit des Uhrwerks.

Saphirglas
Glas aus künstlich hergestelltem Saphir mit extremer Kratzfestigkeit und Härte

Savonette
Bezeichnung für eine Taschenuhr, bei der die Aufzugskrone bei 3-Uhr-Anzeige liegt. Diese Uhren haben häufig einen Deckel über dem Zifferblatt. (Gegenteil Lépine)

Sicherheitsfaltschließe
Verschluss des Uhrenarmbands, bei dem das Armband „gefaltet“ und zusätzlich mit einem Klippverschluss gesichert wird.

Springende Stunde
Die Uhr „Springende Stunde“ hat nur einen großen Zeiger für die Minutenanzeige und ein kleines Fenster, in dem die aktuelle Stunde angezeigt wird. Diese Anzeige springt stündlich weiter – daher der Name.

Stempel
Eingestanztes Zeichen zur Angabe des Edelmetall-Gehaltes

Stoßsicherung
für den Schutz am empfindlichsten Bestandteil von mechanischen Uhren: der Unruh - mithilfe von Federn, die die Stöße abfangen.

Spirale
Damit die Unruh gleichmäßig schwingen kann, ist an ihrer Achse eine spiralförmige Feder angebracht: die (Unruh-)Spirale. Mit ihrer Elastizität sorgt sie für die Hin- und wieder Zurückbewegung der Unruh.

Stahl
Legierung aus Eisen und Kohlenstoff, häufig für Gehäuse und Armband verwendet, stoßfest, rostet nicht so leicht

Stundenindex
Anzeige der Stunden auf dem Zifferblatt – in Form von arabischen, römischen Zahlen oder einfach als Strich dargestellt.

Tachymeter
Skalenanzeige auf der Uhr, die zur Bestimmung der Geschwindigkeit verwendet werden kann.

Titan
silberweiß, antiallergisch, gut dehn- und schmiedbares Edelmetall, oxydiert nicht

Tonneau (franz.: das Fass)
Dieses Uhrengehäuse hat die Form eines Fasses: gewölbte Längsseiten und oben sowie unten gerade.

Turbillon (franz.: der Wirbelwind)
Störung durch die Erdanziehungskraft wird um die Unruh mit Spirale und die Hemmung ein filigranes Drehgestell – der Turbillon – gesetzt.

Übersetzungsgetriebe
Bezeichnet das Räderwerk in der Uhr, da die langsamen Bewegungen vom Federhaus bis hin zum schnellen Sekundenrad übersetzt werden.

Uhrwerk
Der Begriff steht für das gesamte Innenwerk einer Uhr und unterscheidet dabei mechanische, automatische Uhrwerke sowie Quarzuhrwerke.

Unruh
Die Unruh ist Teil mechanischer Armbanduhren und stellt hier das „Pendel“ von Standuhren dar. Durch ihr gleichmäßiges Hin- und Herschwingen bestimmt sie die Zeitanzeige und ist für die Ganggenauigkeit der Uhr verantwortlich.

Vollkalendarium
Anzeige von Datum, Wochentag, Monat und auch Mondphasen auf der Uhr

Wasserdicht (auch „etanche“ oder „water resistant“)
Die Angabe der Wasserdichtigkeit eines Uhrengehäuses erfolgt in bar, ATM oder in Meter der Wassertiefe. Die Angabe in Meter ist nicht sehr aussagekräftig, da auf das Gehäuse unter Wasser zusätzlich Temperaturschwankungen und seitlicher Wasserdruck einwirken. Uhren mit einer Wasserdichte von 3 ATM (entspricht der Angabe von 3 bar und 30 m Wassertiefe) halten nur leichten Wasserspritzern stand. Diese Uhren tragen auch die Bezeichnung „water resistant“. Die Angabe von 5 ATM (5 bar, 50 m) erlaubt Wasserspritzer, Autowaschen oder Baden mit der Uhr. Aber erst bei einer Angabe ab 10 ATM (10 bar, 10 m) ist die Uhr auch ohne Bedenken beim Schwimmen und Duschen tragbar. Für Tauchgänge eignet sich eine Uhr mit der Angabe von 20 ATM (20 bar, 20 m), auch als Taucheruhr benannt.

Water resistant
Der Begriff entspricht einer Wasserdichtigkeit von 3 bar. Diese Uhren halten nur leichten Wasserspritzern stand. Direkter Wasserkontakt soll vermieden werden.

Zeitzone
Einteilung der Erde in 24 längliche Streifen (Zeitzonen) von Ost nach West aufgrund der Eigenrotation der Erde gegenüber der Sonne

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten